• Schnittstelle
  • Entwicklungshelfer
  • Wassertäger
  • Schutzelement
  • Dienstleister
  • Schlüsselbund

Zeitung NWBad Lippspringe:  Spekulationen zufolge soll auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Mechanischen Weberei eine zweite Filiale eines großen Lebensmittel-Discounters entstehen. Und auch die Badestädter Feuerwehrwache könnte hier ein neues Zuhause finden.


Die Verantwortlichen wehren ab. Noch. "Da ist unsererseits nichts Konkretes dran", macht Bürgermeister Andreas Bee auf Nachfrage der NW deutlich. Er bestätigt aber, dass die Stadt seit Ende 2009 mit der Volksbank Schlangen als Eigentümerin der Immobilie im Gespräch ist. Vordringlich, so Bee, sei eine "vernünftige Gesamtüberplanung". Immerhin handele es sich um eine 40.000 Quadratmeter große Fläche im direkten Eingangsbereich von Bad Lippspringe. Bee unterstrich die ernsthaften Bemühungen der Stadt, einen geeigneten Alternativ-Standort für das Feuerwehrgerätehaus am Schulzentrum zu finden. Aber auch hier sei definitiv nichts entschieden.

Überrascht von den neuen Spekulationen zeigt sich ebenfalls Stadtbrandmeister Elmar Thiele. Er kann sich aber eine neue Feuerwehrwache auf dem MW-Gelände durchaus vorstellen. Denn: "Eine geeignet große Fläche werden wir nicht im innerstädtischen Bereich finden, sondern nur an der Peripherie." Befürchtungen, der Standort MW-Gelände könnte zu gefährlich langen Einsatz- und Hilfszeiten der Feuerwehr führen, weist Thiele zurück. Zwar sei nicht auszuschließen, dass die Detmolder Straße im Hauptkreuzungsbereich zu gewissen Tageszeiten zu einem Nadelöhr werde. Dieses Problem lasse sich aber zum Beispiel durch eine neue "Vorfahrt-Ampelschaltung" für Einsatzfahrzeuge entschärfen.

Thiele zufolge würde ein neues Feuerwehrgerätehaus samt Übungsplatz und Parkfläche laut DIN-Vorgaben etwa 5.000 Quadratmeter benötigen. Nachdem in der Vergangenheit mehrere Versuche gescheitert sind, das MW-Gelände per Zwangsversteigerung zu veräußern, setzt die Volksbank Schlangen ihre Hoffnung nunmehr auch auf einen geänderten Bebauungsplan. Direktor Wolfgang Hackauf macht deutlich: "Ein potenzieller Investor wird nur dann interessiert sein, wenn er auch die genauen Rahmenbedingungen kennt." Entgegen allen Spekulationen, so Hackauf, sei aktuell kein Kaufvertrag mit dem Discounter unterschrieben. Der sucht offensichtlich in Nähe seiner Filiale am Neuhäuser Weg einen zweiten Standort. Fest steht nur eines: Die gemeinnützige Einrichtung "Die Brücke" hat erst kürzlich ein etwa 2.000 Quadratmeter großes Areal auf dem MW-Gelände erworben, um den dort bestehenden Betrieb zu erweitern.

Bericht: Neue Westfälische

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com